Tipps zur Kompostierung von Rasenschnitt im Garten

Wirft man Rasen in größeren Mengen direkt nach dem Mähen einfach auf den Komposthaufen oder mit in den Thermokomposter, wird er vermutlich nach kurzer Zeit verkleben, faulen und stinken. Freiwerdendes Ammoniak sorgt tagelang für einen fauligen Geruch. Das Material jaucht mehr oder weniger vor sich hin und das Klima im Komposter wird viel zu feucht.

Deshalb fragen viele Gärtner:

Wie kann ich meinen Rasenschnitt richtig kompostieren?

Rasenschnitt im Thermokomoster oder auf dem Komposthaufen

Je nach Größe der Rasenfläche fällt beim Mähen eine ganze Menge Rasenschnitt an. Der hohe Wasseranteil des frisch gemähten Grases würde im Komposter nach kurzer Zeit zur Fäulnis führen. Empfehlungen, das Gras mit anderen Materialien wie Häcksel, Laub und Baumschnitt zu schichten bzw. zu mischen, sind in der Regel unpraktikabel.

Eine gleichmäßig im Komposter verteilte und bis zu 2 cm dünne oberste Schicht ist allerdings überhaupt kein Problem und begünstigt das Klima sogar. Aber mehr Material ist kritisch.

Das frisch gemähte Gras nicht gleich in den Komposter geben

Deshalb das frische Gras an trockenen Tagen einfach nach dem Mähen in mehrere Haufen aufteilen und auf der Rasenfläche liegen lassen. Alle 1-2 Stunden wenden und so von Wind und Sonne den überwiegenden Teil an Feuchtigkeit entziehen lassen. An warmen Sommertagen kann man oft schon am Abend das nun fast trockene Gras zum Kompost hinzufügen. An kühleren Tagen lässt man das Material einfach 1-2 Tage länger trocknen.

Der so angetrockneten Rasenschnitt kann jetzt ohne weiteres locker im Thermokomposter oder auf dem Komposthaufen verteilt werden. Hat man zudem noch zerkleinerten Hecken- oder Baumschnitt und anderes kompostierbares Material vermischt man alles am besten miteinander. So entstehen luftigere Zwischenräume und es kommt nicht zur ungewollten Fäulnisbildung – alles kann gut verrotten und zu Humus werden.

Kompostbeschleuniger einsetzen

Ein guter Kompostbeschleuniger bringt zudem die Umsetzung der organischen Haus- und Gartenabfälle in wertvollen Humus auf Touren. Diesen in der jeweils angegebenen Menge gleichmäßig über das Material streuen und die Mikroorganismen und Kleinstlebewesen erledigen ihre Arbeit deutlich schneller.

Größere Mengen Rasenschnitt kompostieren

Bei einer großen Rasenfläche bietet sich ein separater Rasenkomposter an. Hierbei darauf achten, dass von allen Seiten Luft eindringen kann und das Material hin und wieder bewegt (durchgelüftet) wird.

Auch Trommelkomposter sind aufgrund ihres Aufbaus und der einfachen Möglichkeit der Durchmischung des Kompostmaterials eine hervorragende Alternative.